Bestandstransformation zum KfW-Effizienzhaus

Architektur
Henn, München/Deutschland

Planungszeit
2016 – 2019

Ausführungszeit
2018 – 2019

Leistungen von Werner Sobek
Fassadenplanung, Fassadenstatik, Glasbau;
Nachweise nach Energieeinsparverordnung
bei der Änderung bestehender Gebäude;
Sommerlicher Wärmeschutz, Schallschutz;
Thermisch-dynamische Gebäudesimulation;
Tageslichtsimulation;
Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik des Sonnenschutzes;
Variantenberechnungen nach DIN V 18599 zur Erzielung eines KfW-Effizienzhaus-Standards im Bestand
und anschließende Begleitung und Dokumentation der
Maßnahmen zur Erzielung eines KfW 70 Niveaus;
Planung Starkstrom- und Photovoltaikanlagen, Blitzschutz, BHKW, reversible Grundwasserwärmepumpe und -brunnen

BGF
ca. 17.500 qm

Auftraggeber
Knorr-Bremse SfS GmbH, München/Deutschland

Fotografie
Knorr-Bremse AG, München/Deutschland

Die drei Verwaltungsgebäude TCK1 der Knorr-Bremse in München wiesen im Sommer Überhitzungsprobleme auf. Eine neue Dreifachisolierverglasung mit Sonnenschutz­beschichtung 60/27 in Kombination mit einem außenliegenden Sonnenschutz sollte die solaren Energieeinträge ­reduzieren. Tragwerk und Fassade waren allerdings nicht für die Auf­nahme eines zusätzlichen Sonnenschutzes ausgelegt. Um die Anzahl der Fassadendurchdringungen so gering wie möglich zu halten, wurde eine Stahlkonstruktion für den neuen Sonnenschutz vor die Bestands­fassade gestellt und nur für Horizontallasten am Gebäude rückverankert. Dieser textile Sonnenschutz kann durch eine zentrale Steuerung an die jeweils vorherrschenden Wetterverhältnisse (Solarstrahlung, Wind, Regen) angepasst werden. Verschiedene Varianten und  die erzielbaren Verbesserungen wurden mittels thermisch-­dynamischer Simulationen untersucht und bewertet.

Während der Planung beschloss der Bauherr, neben der Fassadensanierung auch weitere Maßnahmen vorzunehmen, um die Bestandsgebäude auf das Niveau eines KfW-Effizienzhaus 70 zu heben. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden eine Flachdachsanierung, Photovoltaik-Aufdachanlagen inklusive Blitzschutz, ein Blockheizkraftwerk zur Mitversorgung eines benachbarten Kantinengebäudes, eine reversible Grund­wasserwärmepumpe einschließlich zugehöriger Brunnen­anlage sowie die elektrische Einbindung der Erzeuger geplant und umgesetzt. Dadurch konnte eine bedeutende Emissions­reduktion im Bestand erzielt werden.