Hauptbahnhof Stuttgart (S21)

Architekten
Ingenhoven Architekten, Düsseldorf/Deutschland

Planungszeit
2010 − 2020

Ausführungszeit
2011 − 2025

Leistungen von Werner Sobek
Tragwerksplanung des Bahnhofs
(LPH 4 − 6, 7 und 8 gemäß HOAI)
Fassadenplanung (Ausführungsplanung)
Baustellenüberwachung

Auftraggeber
DB Projektbau GmbH, Stuttgart/Deutschland

Abbildungen
Ingenhoven Architekten, Düsseldorf/Deutschland
Werner Sobek, Stuttgart/Deutschland
HG Esch, Hennef/Deutschland
Achim Birnbaum, Stuttgart/Deutschland
Aldinger und Wolf, Stuttgart/Deutschland
Peter Wels, Hamburg/Deutschland

Das Projekt „Stuttgart 21“ umfasst eine Vielzahl von baulichen Änderungen in der Landeshauptstadt Stuttgart. Dazu zählt u. a. der Neubau eines achtgleisigen unterirdischen Durchgangsbahnhofs sowie der U-Bahnhaltestelle Staatsgalerie, der teilweise Abbruch des ehemaligen Bahndirektionsgebäudes, die Neugestaltung von Plätzen und Zufahrten rund um den Bahnhof sowie die Neugestaltung des historischen Bonatz-Baus. Der neue Tiefbahnhof, der im Rahmen des Projekts „Stuttgart 21“ entsteht, besteht aus einer ca. 420 m langen und 80 m breiten Halle. Die Dachkonstruktion dieser Halle besteht aus einem Schalentragwerk, das von sog. Kelchstützen getragen wird. Diese Stützen ermöglichen eine hufeisenförmige Abstützung der anschließenden flachen Deckenteile. Die Kelchstützen sind nach oben offen und werden durch filigrane Stahl-Glas-Konstruktionen abgedeckt. Ein sehr interessantes Video über die komplexen Anforderungen von Planung und Realisierung der Kelchstützen findet sich übrigens auch unter folgendem Link: https://www.youtube.com/watch?v=Zp4PJN1KMEI.