S21 – Gitterschalen

Architektur
Ingenhoven Architekten, Düsseldorf/Deutschland

Planungszeit
2011 – 2020

Ausführungszeit
2014 – 2025

Leistungen von Werner Sobek
Tragwerksplanung (LPH 2 – 5)

Auftraggeber
DB Projektbau GmbH, Stuttgart/Deutschland

Renderings
Ingenhoven Architects, Düsseldorf/Deutschland
Aldinger und Wolf, Stuttgart/Deutschland
Peter Wels, Hamburg/Deutschland

Das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm erfordert eine Vielzahl von baulichen Änderungen in der Landeshauptstadt Stuttgart. Dazu zählt u. a. der Neubau eines achtgleisigen Durchgangsbahnhofs. Dieser neue Tiefbahnhof besteht aus einer ca. 420 m langen und 80 m breiten Halle. Die Dachkonstruktion dieser Halle ist ein Schalentragwerk aus Stahlbeton, das von sogenannten Kelchstützen getragen wird. Diese Stützen ermöglichen eine hufeisenförmige Abstützung der anschließenden flachen Deckenteile. Die Kelchstützen sind nach oben offen und werden durch filigrane Stahl-Glas-Konstruktionen abgedeckt. Ventilationsklappen in den die Stützen nach oben hin abschließenden Gitterschalen aus Stahl und Glas (die sogenannten Lichtaugen) erlauben eine natürliche Belüftung und – durch den Luftaustausch mit den Tunnelröhren – auch eine natürliche Klimatisierung. An einer der Kelchstützen sowie am Bonatzturm und am Zugang zur Haltestelle Staatsgalerie sind Gitterschalen angeordnet, die durch ihre leichte Konstruktion aus Stahl und Glas helle und großzügige Eingangsbereiche zur Bahnsteighalle bilden.