S21 – Gründung

Architektur
Ingenhoven Architekten, Düsseldorf/Deutschland

Planungszeit
2011 – 2020

Ausführungszeit
2014 – 2025

Leistungen von Werner Sobek
Tragwerksplanung (LPH 3-5 + 8)

Bauherr
DB Projektbau GmbH, Stuttgart/Deutschland

Bilder
Bahnprojekt Stuttgart-Ulm e.V., Stuttgart/Deutschland (Fotos)
Ingenhoven Architekten, Düsseldorf/Deutschland (Rendering)

Das Bahnprojekt Stuttgart – Ulm erfordert eine Vielzahl von baulichen Änderungen in der Landeshauptstadt Stuttgart. Dazu zählt u. a. der Neubau eines achtgleisigen Durchgangsbahnhofs. Dieser neue Tiefbahnhof besteht aus einer ca. 420 m langen und 80 m breiten Halle.

Die Konstruktion besteht aus einem Trog aus Normalbeton und einem darauf fugenlos aufsetzenden Schalendach aus Weißbeton. Das gesamte Bauwerk ist als fugenlose Massivbaukonstruktion ausgelegt. Erst an den Übergängen zum Nord- und Südkopf finden sich Raumfugen. Die Anforderungen an den Massivbau sind durch die WU-Konstruktion des Troges sehr hoch.

Der Trog besteht aus einer Bodenplatte, die entsprechend der Bahnsteig- und Gleisbereichsgeometrie in ihrer Dicke zwischen ca. 1 m und 2,5 m variiert, sowie den anschließenden Seitenwänden. Das Trogbauwerk gründet auf Ortbetonrammpfählen; lediglich im Bereich eines bestehenden S-Bahn-Tunnels überspannt sie diesen als Brückenkonstruktion. Die Rammpfähle enden in der Regel deutlich oberhalb des Grundgipses; der Grundgips dient so als Trennschicht zum tiefer liegenden Mineralwasserhorizont.