S21 – Bonatzbau

Architektur
Ingenhoven Architekten, Düsseldorf/Deutschland

Planungszeit
2011 – 2020

Ausführungszeit
2020 – 2025

Leistungen von Werner Sobek
Tragwerksplanung (LPH 1 – 6)
Fassadenplanung (LPH 5)
Baugrubenumschließung (LPH 1 – 6)

BGF
44.000 qm

Auftraggeber
Deutsche Bahn Station & Service AG, Stuttgart/Deutschland

Renderings
Ingenhoven Architects, Düsseldorf/Deutschland
Aldinger und Wolf, Stuttgart/Deutschland
Peter Wels, Hamburg/Deutschland

Im Rahmen des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm wird das fast 100 Jahre alte und denkmalgeschützte Eingangsgebäude des Stuttgarter Hauptbahnhofs grundlegend modernisiert. Dabei wird das bestehende Bauwerk zwar fast vollständig entkernt, das stadtbildprägende Äußere des sogenannten Bonatzbaus bleibt aber erhalten. Im Inneren entsteht nach der Entkernung ein neues Gebäude in Massivbauweise mit einem Untergeschoss und bis zu vier Obergeschossen. Das neue Bauwerk mit tieferliegender Gründung schließt von der Innenseite her direkt an die bestehende Bausubstanz an. Durch den Umbau haben Reisende künftig einen ebenerdigen Zugang zu den Bahnsteigen des neuen Tiefbahnhofs, der direkt neben dem Bonatzbau entsteht.