Auszeichnungen

Deutscher Holzbaupreis 2017

Das Konzept für ein zukunftsweisendes, modulares Aktivhaus aus Holz wurde mit dem Deutschen Holzbaupreis 2017 ausgezeichnet. Entworfen wurde das nachhaltige und ressourcenschonende Gebäude von Werner Sobek, Architekt, Ingenieur und Gründer der gleichnamigen Firmengruppe. Der Deutsche Holzbaupreis 2017 gilt bundesweit als wichtigste Auszeichnung für Gebäude aus Holz und wird vom Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes verliehen. Die Preisverleihung erfolgte am 23. Mai im Rahmen der Messe Ligna 2017 in Hannover. Eine Wanderausstellung unter dem Titel „HOLZ.BAU.ARCHITEKTUR“ präsentiert die ausgezeichneten Arbeiten in den kommenden zwei Jahren in Deutschland. Die Juroren waren überzeugt von dem nachhaltigen Konzept des in Holzrahmenbauweise gefertigten Aktivhauses, das Werner Sobek unter konsequenter Berücksichtigung seines „Triple Zero“-Konzepts entworfen hat und das bereits in einer Siedlung in Winnenden im Einsatz ist. „Unsere zukunftsfähigen Gebäude müssen dem Anspruch Zero Energy – Zero Emissions – Zero Waste gerecht werden“, so der Leitsatz des Architekten. „Die vollmodulare, industriell gefertigte Aktivhausserie zeichnet sich durch eine herausragende Konzeption, durchdachte minimalistische Gestaltung und flexible Nutzungsmöglichkeiten aus“, so das Urteil der Juroren. Die 14-köpfige Jury unter Leitung des Architekten Christoph Schild, Präsidialmitglied des BDB Bundes Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V., hat aus 209 Einreichungen insgesamt vier Preisträger in den Kategorien Neubau, Bauen im Bestand sowie Komponenten/Konzepte im Kontext des Holzbaus ermittelt – die Auszeichnung erfolgte in der Kategorie Konzepte. Auf der Internetseite www.deutscher-holzbaupreis.de wird ab Juni 2017 über die Termine der  Wanderausstellung informiert.