Werner Sobek Stuttgart

Werner Sobek Stuttgart zeichnet nicht nur für zahlreiche Hochhäuser und andere Hochbauten, sondern auch für Großprojekte wie den unterirdischen Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs (S21), den kasachischen Pavillon auf der EXPO 2017 in Astana oder das National Museum of Qatar verantwortlich. Tätigkeitsschwerpunkt ist hierbei die Planung von Tragwerken und Fassaden. In Kooperation mit Schwesterbüros in Dubai, Frankfurt, Istanbul, London, Moskau, New York und Stuttgart werden aber auch zahlreiche andere Dienstleistungen aus dem Bereich Engineering, Design und Nachhaltigkeit angeboten. Die Arbeiten von Werner Sobek zeichnen sich durch hochklassige Gestaltung auf der Basis von herausragendem Engineering und ausgeklügelten Konzepten zur Minimierung von Energie- und Materialverbrauch aus. Das 1992 gegründete Unternehmen hat mehr als 220 Mitarbeiter und bearbeitet alle Typen von Bauwerken und Materialien. Besondere Schwerpunkte liegen im Hochhausbau, in der Fassadenplanung, in Sonderkonstruktionen in Stahl, Glas, Titan, Stoff und Holz sowie in der Planung von nachhaltigen Gebäuden. Gründer der Firmengruppe ist Prof. Dr. Dr. E.h. Dr. h.c. Werner Sobek. Als Nachfolger von Frei Otto und Jörg Schlaich leitet Werner Sobek das Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) an der Universität Stuttgart. Er war außerdem von 2008 bis 2014 Mies van der Rohe Professor am Illinois Institute of Technology in Chicago.