Mannheimer II

Architekt:
JAHN, Chicago/USA

Planungszeit:
1999 – 2002

Ausführungszeit:
2002 – 2004

Leistungen von Werner Sobek:
Tragwerksplanung (LPH 1 – 8 gemäß § 64 HOAI)
Fassadenplanung (LPH 1 – 4 gemäß UBF)

Auftraggeber:
Mannheimer Holding AG, Mannheim/Deutschland

Fotograf:
Roland Halbe, Stuttgart/Deutschland

Die Erweiterung der Mannheimer Versicherung ragt über den niedrigeren Teil des bestehenden Gebäudes. Die Deckenplatten bestehen aus Stahlbeton-Rippendecken mit Stützweiten von bis zu 7 m, die Decken der Bürobereiche sind mit einer gekrümmten Spezialschalung „ausgekoffert“. Die horizontale Aussteifung erfolgt durch Betonkerne und Wände. Fast alle Betonoberflächen sind sichtbar und wurden deshalb in einer äußerst hohen Oberflächenqualität ausgeführt. Die Stützen sind als Verbundstützen mit Einstellprofil ausgeführt und zeichnen sich durch extreme Schlankheit aus. Der auskragende Teil des Gebäudes (25 m freie Spannweite, 3 Geschosse hoch) wird durch zwei Stahl-Fachwerkträger getragen, die in den Fassadenbereich integriert sind. Das gesamte Gebäude ruht auf einem zweigeschossigen unterirdischen Parkhaus.

 

Ähnliche Projekte: